Schönheitsreparaturen

Laut Mietvertrag sind Sie als Mieter bei Bedarf zur Durchführung von Schönheitsreparaturen verpflichtet. Hierzu zählen in der Regel das Tapezieren und Streichen der Wände und Decken, das Lackieren der Innentüren, Fensterrahmen, Heizkörper, Rohre und Fußleisten.

Durch Sie verursachte Schäden sind natürlich von Ihnen zu beheben und rückstandslos zu entfernen.

Bei baulichen Veränderungen, wie Fußboden oder Einbauküchen, prüfen wir, ob die Kosten übernommen werden können.

Gern beauftragen wir auf Ihren Wunsch unsere Fachfirmen mit Ihren Schönheitsreparaturen, wodurch  die fachgerechte Ausführung gesichert ist, was Ihnen eventuelle Doppelarbeit und viel Zeit bei nicht korrekter Durchführung in Eigenleistung erspart.

Für alle Hobbyhandwerker hier einige Tipps, wie sie viele Arbeiten selbst erledigen können:

  • Sparen Sie nicht an der Farbe! Besonders hier erweisen sich die auf den ersten Blick teureren Produkte als lohnenswert, da Sie das Nachstreichen meist ausschließen können.
  • Lassen Sie die Farbe erst über Nacht richtig trocknen, da erst dann die Deckleistung erkennbar wird.
  • Decken Sie vor den Streicharbeiten den Boden mit Folie ab, und entfernen Sie Steckdosen und Lichtschalter.
  • Beginnen Sie mit den Malerarbeiten an der Decke. Arbeiten Sie sich über die Ecken an den Wänden zu den Leisten vor.
  • Schwer zugängliche Flächen (bsp. Zwischen Türahmen und Wand) sind einfacher mit einem Pinsel zu behandeln.
  • Farbe nicht zu dick auftragen – nach dem Motte „Wo Farbe ist, ist Farbe“, das endgültige Ergebnis ist häufig erst nach einem Tag sichtbar.
  • Tapeten „auf Stoß“ kleben.
  • Pinsel und Rollen gründlich auswaschen oder in einer luftdichten Plastiktüte zur weiteren Verwendung aufbewahren.